Das Quart(i)erback-Konzept

Vielen Jugendlichen fehlt eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Stattdessen formen sich Cliquen, die ihre Zeit an verschiedenen informellen Treffpunkten tot schlagen. Dabei spielt immer häufiger auch Gewalt, Vandalismus und der Konsum von Drogen eine größere Rolle.

Das Quart(i)erback-Konzept ist genau auf diese spezielle Ausgangssituation zugeschnitten. Mit bedarfsorientierten Angeboten werden die Jugendlichen angesprochen, um ihr Interesse so auf eine sinnvollere Möglichkeit der Freizeitgestaltung zu lenken.

Die Umsetzung des Konzeptes auf der Straße erfolgt durch den Quarterback und das Quartierteam.

Sie sind: Bedarfsermittler, Aufsucher, Aktionsanbieter, Ansprechpartner und Vermittler.

Die Akteure des Quartierteams treten dabei nicht mit erhobenem Zeigefinger auf, sondern suchen nach individuellem Zugang in Art und Weise und Sprache.


Die Ziele sind:

  • Förderung junger Menschen
  • Abbau von Benachteiligungen
  • Entschärfung der Konfliktlage zwischen informellen Jugendcliquen und anderen Bevölkerungsgruppen
  • Entwicklung bedarfsgerechter Maßnahmen

Hier geht es zum