Unser erfolgreiches Quart(i)erback-Konzept

Hier erfahren Sie alles über die erfolgreiche Arbeit auf Basis des Quart(i)erback-Konzeptes. Durch bedarfsorientierte Freizeitgestaltung und mit Hilfe der Akteure Quarterback und Genschback beeinflussen wir das soziale Miteinander positiv und nachhaltig.

Mehr erfahren

Das magische siebte Gleis – Der VSI setzt sich für innovative Nutzung der Güterhalle ein

In der Nähe des Schwerter Bahnhofs liegt ein altes Gebäude – die ehemalige, riesige Güterhalle. Ein kleiner Teil des Gebäudes wurde von der Stadt Schwerte als Lager für Streusalz gebraucht; der Rest steht leer. Jugendliche haben den Ort entdeckt und für sich besetzt; seit einiger Zeit schmücken Graffitis die Halle von innen wie von außen und bilden die Gestalt dieses klandestinen Treffpunkts.

Die Güterhalle südlich der Bahnlinie steht verloren da, neben Gewerbehallen, Gleiskörper und Parkplatz. Vorm Abriss bewahrt, doch kaum genutzt, fast vergessen und heimlich belebt, welkt sie vor sich hin. Genau das ist ihre Qualität.

Mehr erfahren »

Schlagwörter: ,

Weihnachten im Streetlife

…auch das ist Straßenkultur. Die sogenannte Stadtparkszene feiert mit 33 Gästen und weiteren Interessierten und Unterstützern aus Stadt und Politik im Streetlife die erste Weihnachtsfeier  – am Heiligabend wird die zweite Feier für Menschen ohne Familie folgen. An einer langen Tafel wird das selbsthergerichtete Essen der Streetworker Natalie Stein und Mario Clausen genossen. Anschließend bekommt jeder Gast ein liebevoll gepacktes persönliches Geschenkepaket.

 

 

 

Schwerter Jugendgerichts(hilfe)tag zum Thema “Psychische Auffälligkeiten Jugendlicher”

Bereits zum fünften Mal nach 2009 haben das Brücke-Projekt des VSI e.V. und die Jugendgerichtshilfe der Diakonie am 08.11.2017 mit einem örtlichem Jugendgerichts(hilfe)tag zu einem gegenseitigen, ergebnisorientierten Austausch und Diskurs zur Praxis vor Ort in das Gemeindezentrum St. Viktor eingeladen.

In diesem Jahr haben sich die örtlichen Praktiker von Polizei, Staatsanwaltschaft, Gericht, Jugendgerichtshilfe, Jugendhilfedienst und VSI schwerpunktmäßig mit der Frage beschäftigt, wie man psychischen Auffälligkeiten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sinnvoll begegnen kann. Als fachkundige Referenten gastierten Dr. Matthias Cleef und Heike Stahlhut vom Sozialpsychiatrischen Dienst des Kreises Unna, sowie Stefan Uhlenbrock von der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Diakonie. Die diesjährige Tagung hat das Problem ergebnisorientiert beleuchtet und mögliche Wege und Handlungsschritte für einen fachgerechten Umgang mit dem Phänomen ausgelotet.

Seit 2009 führt das Brücke-Projekt des Vereins für Soziale Integrationshilfen Schwerte e.V. (VSI) in Kooperation mit der Jugendgerichtshilfe der Diakonie Schwerte alle zwei Jahre einen örtlichen Jugendgerichts(hilfe)tag durch. Regelmäßige und zuverlässige Teilnehmer sind neben den Mitarbeitern des VSI und der Jugendgerichtshilfe die Leiter der örtlichen Polizei, der für Schwerte zuständige Staatsanwalt für Jugendstrafsachen aus Hagen, die Jugendrichter des Amtsgerichts Schwerte und Hagen und Vertreter des Jugendhilfedienstes der Stadt Schwerte.

Das Treffen ist mittlerweile ein etablierter Ort für die Praktiker vor Ort zum Austausch zu Abläufen und Sichtweisen. Ziele sind die stetige Verbesserung des Umgangs mit Jugendkriminalität und die Minimierung von Reibungsverlusten im Alltag.

 

Die neuen Streetworker für den Stadtpark stellen sich vor

Natalie Stein und Mario Clausen beginnen ihr Tätigkeit als Streetworker in und um den Stadtpark in Schwerte. Mario Clausen ist seit Anfang Mai im Dienst, Natalie Stein kommt am 1. Juni hinzu. Beide werden in den nächsten Wochen mit den Nutzern des Stadtparks in Kontakt treten und sich den Anwohnern bekannt machen, um die gegenseitige Wahrnehmung, Rücksichtnahme, Akzeptanz und das gegenseitige Verständnis zwischen den Nutzergruppen mit sich widersprechenden Interessen zu erhöhen und mögliches sozial auffälliges, bedrohlich oder ungebührlich erscheinendes Verhalten von Menschen aus der Stadtpark-Szene in seiner Wirkung zu mindern und sozialverträgliches Auftreten zu fördern. Auch sind die beiden Streetworker beauftragt, adäquate Aufenthaltsalternativen für Menschen aus der Stadtpark-Szene zu schaffen.

Neue Fachkraft startet für Faktor Ruhr

Das Team des VSI wird von der neuen Faktor Ruhr Fachkraft Felix Driller verstärkt. Der neue Mitarbeiter wird in Schwerte präventiv mobil unterwegs sein, Aktionen für Jugendliche umsetzen und als Ansprechpartner agieren. Als erste größere Aktion startet er ab dem 10.04. mit dem  Bauwagen in Geisecke und ist dann zweimal wöchentlich vor Ort.

Unter der Marke Faktor Ruhr des Vereins für Sozial Integrationshilfen Schwerte e.V. werden präventive Angebote der mobilen Jugendarbeit in Schwerte umgesetzt. Bisher wurde dies als Querschnittsaufgabe von den Mitarbeitern des VSI geleistet, die vorrangig andere Aufgabenschwerpunkte haben. Nun wird dieser Aufgabenbereich von der Stadt mit der Förderung einer halben Stelle unterstützt. Felix Driller koordiniert bestehende offene Angebote, initiiert neue Projekte, startet Aktionen an bestehenden Treffpunkten von Jugendlichen und ergänzt die vorhandene offene Jugendarbeit durch weitere attraktive mobile Angebote.

 

Schlagwörter:

DrogenberaterInnen zertifiziert

Drogenprävention SchwerteGemeinsam mit der gemeinnützigen Gesellschaft für Suchthilfe im Kreis Unna mbH, dem Kommissariat Kriminalprävention der Kreispolizei Unna und dem Jugendamt der Stadt Schwerte konnte der VSI Schwerte e.V. einen Beitrag leisten, DrogenberaterInnen in Schwerte auszubilden. Nach vier Modulen im Roten Haus der Jägerstr. 5  wurden 16 Lehrer und Sozialarbeiter von allen weiterführenden Schulen (bis auf die 2016 schließende Schule an der Ruhr) und dem Jugendamt als DrogenberateInnen zertifiziert.

 

4. Jugendgerichts(hilfe)tag von VSI und Diakonie

4. Schwerter Jugendgerichtshilfetag im Naturfreundehaus Ebberg

Foto: Presse, Ruhrnachrichten, Manuela Schwerte

Zum vierten Mal haben die Jugendgerichtshilfe der Diakonie und das Brücke-Projekt des VSI am 21.10.2015 mit einem Jugendgerichts(hilfe)tag einen Impuls gesetzt und zu einem gegenseitigen, ergebnisorientiertem Austausch und Diskurs zur Praxis vor Ort in das Naturfreundehaus in Westhofen eingeladen.

In diesem Jahr wurde schwerpunktmäßig das Thema „Freiheitsentziehende Sanktionen“ in den Blick genommen. Vertreter der JVA Iserlohn und der Jugendarrestanstalten Lünen und Wetter waren gekommen, um den örtlichen Praktikern von Polizei, Staatsanwaltschaft, Gericht, Bewährungshilfe, Jugendgerichtshilfe, Jugendhilfedienst und VSI von ihrem Alltag zu berichten und konkrete Absprachen zu einer noch besseren Zusammenarbeit zu treffen.

Eine starke Gemeinschaft für den Genschback

SpendenübergabeSeit fünf Jahren ist der Genschback, Peter Blazsovszky, für den VSI Schwerte e.V. auf Schwerter Straßen als Bereicherung des Quartierteams des Quarterbacks unterwegs. Ob auf dem kultigen Faktor Traktor, im Bat(d)mobil zu Halloween, mit der Faktor Ruhr Arena im Schlepptau oder als vertrauensvoller Ansprechpartner für die Belange Jugendlicher auf der Straße hat er besonders junge Menschen mit Migrationshintergrund im Blick. Zusätzlich forciert der Genschback die Gestaltung kultureller Ausdrucksmöglichkeiten für Jugendliche in verschiedenen Faktor Ruhr Projekten wie zum Beispiel als Initiator von Faktor Film im Streetlife, als Unterstützer der jungen Graffitikünstler in „spray and stay“ oder den Rappern bei „hello my name is hip hop“. Zuletzt konnte mit dem Genschback das Projekt „jump across“ für jugendliche Flüchtlinge gestartet werden.
Um die Arbeit des Genschback verlässlich gestalten zu können, erfährt der VSI Schwerte e.V. seit Jahren die Unterstützung durch das Jobcenter des Kreises Unna und die Schwerter Firma Schrezenmaier Kältetechnik GmbH & Co. KG. Im Jahr 2015 wird diese Arbeit mit einer großzügigen Spende der „Sparkassenstiftung Schwerte“ besonders wertgeschätzt und finanziell gesichert.

Neues Jahr, neue Räume – VSI jetzt im Roten Haus

Eigentlich ging es ja „nur“ um einen Umzug. Aber für den Verein für Soziale Integrationshilfen waren damit wichtige Bedingungen verbunden, die Bedeutung hatten. Das Erste: Endlich angemessene Räumlichkeiten für die Geschäftsstelle des Vereins mit dem Brücke-Projekt. Natürlich hatte man sich auch vorher in dem kleinen Büro im Haus der Diakonie wohlgefühlt. Aber jetzt gab es eine zwar bescheidene, aber wenigstens komplette eigenständige Raumeinheit mit Büros, Küche und Nebenräumen – fast Luxus im Vergleich zu vorher. Zweitens: Die innerstädtischen Standorte des Vereins sind nun an einer Stelle konzentriert, das schon genannte Brücke-Projekt, das Auflagen für straffällige Jugendliche organisiert, mit der angegliederten Fachstelle für Täter-Opfer-Ausgleich, das Quarterback-Büro, das sich schon vorher im Haus befand, und natürlich der Genschback, der die aufsuchende Arbeit für Jugendliche mit Migrationshintergrund leistet. Diese Konzentration verkürzt Wege, erleichtert die Zusammenarbeit und ist ein „Riesenvorteil“, wie es die Vorsitzende, Andrea Hosang nannte. Immerhin sind es ja gerade diese Arbeitsfelder und Akteure, die das Programm unter „Faktor Ruhr“, der „VSI-Präventionsmarke“, mit Leben füllen. Und schließlich: Das Gelände auf der Rückseite des Hauses ist der direkte Zugang zum „Streetlife“, dem Haus der Jugendstraßenkultur, das nun noch direkter mit der VSI-Zentrale verbunden ist und entsprechend genutzt werden kann.Es gab also allen Grund für eine kleine Eröffnungsfeier; und dazu hatte der VSI am Mittwoch, den 21.01.2015 geladen. Die Resonanz war bemerkenswert, es wurde sehr eng in den neuen Räumlichkeiten, die Andrea Hosang stolz präsentieren konnte. Nicht nur die Funktionsträger, Mitarbeitenden und Vertretungen in Beiräten und Gremien waren gekommen, natürlich auch die Nachbarn, das Familienzentrum im Roten Haus und das Schwerter Netz, sowie eine große Zahl von Kooperationspartnern und Repräsentanten aus Behörden und Organisationen, wie der Direktor des Amtsgerichts, der Vorstand der Sparkasse oder der 1. Beigeordnete der Stadt Schwerte. Sogar Sabine Bruns, die Geschäftsführerin des Ev. Fachverbandes Straffälligenhilfe auf Landesebene, ließ es sich nicht nehmen, einen persönlichen Gruß aus Düsseldorf auszurichten. Alles in allem sicher ein Ausdruck dafür, wie vernetzt und geschätzt der VSI in Schwerte und darüber hinaus ist. Und so waren Andrea Hosang und ihr Team letztendlich rundum zufrieden mit dem Start ins neue Jahr in neuen Räumen.Ansprechpartner in der Geschäftsstelle und im Brücke-Projekt sind:                                                                                                 Peter Frenz, Direktwahl: 93 935 64 und Alexandra Schmalenbach, Direktwahl: 93 935 65

VSI-Geschäftsstelle zieht zum neuen Jahr in der Jägerstraße!

Die VSI-Geschäftsstelle zieht zum Ende des Jahres in das Rote Haus in der Jägerstraße 5. Gleichzeitig finden damit das Brücke-Projekt und die Fachstelle für Täter-Opfer-Ausgleich im Erdgeschoss des Hauses neue Räumlichkeiten. Die Mitarbeiter, Peter Frenz und Alexandra Schmalenbach, sind telefonisch weiterhin unter der bekannten Rufnummer (02304) 1 49 94 und ihren jeweiligen E-Mail-Adressen erreichbar; die neue Fax-Nummer lautet: (0 23 04) 93 93 590.

Bis auf Weiteres wird  der VSI allerdings postalisch zusätzlich auch noch über die Kötterbachstraße erreichbar sein.

Am Freitag, 19.12.14 rückt der Umzugswagen an. Wahrscheinlich wird es dann noch einige Tage dauern, bis alles wieder wie gewohnt funktioniert.. Etwaige Störungen bitten wir bereits jetzt zu entschuldigen.  Spätestens zum Jahreswechsel 2015 sollte dann aber alles wieder weitgehend “rund” laufen.